Kamakura liegt ca. 50 Km süd-westlich von Tokyo und ist gut mit der Bahn zu erreichen. Hier befindet sich die zweitgrößte Bronzebuddha Japans: Daibutsu im Kōtoku-in Tempel.
Im Jahr 1252 gefertigt, ist die Statue über 11 Metern hoch und 850 Tonnen schwer.
Kamakura ist eine sehr alte Stadt. Bereits vor mehr als 10.000 Jahren begannen die Menschen erstmals in der Gegend von Kamakura zu leben. Dort wurden Obsidian- und Steinwerkzeuge gefunden, datiert die auf 100.000 v. Chr. – 10.000 v. Chr.

Von 1185 bis 1333 war Kamakura der Regierungssitz Japans und eine der größten Städte der Welt.

Das Besondere an dieser Stadt, sind die vielen sehr gut erhaltenen Tempel und Schreine, die sich zwischen den Stationen Zushi und Kurihama (JR Yokosuka Line).

Der Budda im Engaku-ji Tempel aus dem Jahr 1282

Zeniarai-Benzaiten-Ugafuku Schrein

Im Zeniarai-Benzaiten-Ugafuku Schrein: „Geldwäsche“ auf japanisch. Hier sollen sich selbst kleine Münzen, die man dort wäscht, vervielfachen.

Daibutsu im Kōtoku-in

Die Budda-Statue darf man auch von innen besichtigen.

Daibutsu von Kamakura

Auf dem Daibutsu Wanderweg

Auf dem Daibutsu Wanderweg

Auf dem Daibutsu Wanderweg

Auf dem Daibutsu Wanderweg

Hello Kitty von Kamakura